Die Hauptkategorie „Allgemeines“ informiert über allgemeine Neuigkeiten von Bahntechnik und Bahnbetrieb. Vornehmlich berichten wir dabei grundsätzliche Änderungen und Neuerungen sowohl zur Homepage, als auch zum Medienformat.

Übersetzung in andere Sprachen

Um auch internationales Publikum anzusprechen, führen wir die Beitragskategorie „Global“ ein. Mit dieser Hauptkategorie bieten wir die Untertitel oder die Textbeschreibungen beispielsweise in englischer Sprache an. Die Übersetzung wird sukzessive bei all jenen Videos angeboten, die eine bestimmte Resonanz auf dem Youtube Kanal erreichen.

Zwar sind die Inhalte von „Bahntechnik und Bahnbetrieb“ auf dem deutschsprachigen Raum zugeschnitten. Der Besucher sieht das an den behandelten Techniken beispielsweise die PZB 90 in den Videos. Viele der Techniken aus dem deutschsprachigen Raum sind nämlich marktführend, stellenweise am Fortschrittlichsten. Oftmals sind die Regelwerke in ihrer Genauigkeit einzigartig und die Fachsprache am detailliertesten sodass die Deutsche Sprache unsere führende Fachsprache bleibt. Aber die Techniken und Betriebsweisen sind in Europa und in der ganzen Welt oftmals zum Vorbild geworden. Sie haben überall eine Verbreitung gefunden. Dies wollen wir nutzen, indem wir unseren Zielgruppen ebenso Zugang durch die englische Sprache oder durch eine andere Übersetzung verschaffen wollen.

Restauration der Internetseite

Die Internetseite von Bahntechnik und Bahnbetrieb ging am 27.11.2017 an den Start. Generell war zu diesem Zeitpunkt das Vorhaben von uns nur soweit gedacht, dass mit der Internetseite die wenigen Videos, die auf dem Youtube Kanal veröffentlicht sind, auch über eine hauseigene Seite zugänglich sind. Neben den anfänglich drei Hauptkategorien und einigen Erklärungen zum Projekt „Bahntechnik und Bahnbetrieb“ war die Seite sehr überschaubar. Jedoch sprengten wir diese anfängliche Struktur und Besucherangebote deutlich. Sechs Hauptkategorien, zwölf Themenkategorien, viele Bilder mit verschiedenen Zwecken und Formaten, Diagramme, Formelfelder, Videoformate, Beitragsarten und vieles mehr bedürfen einer gewissen technischen Ordnung. Sie war mit der anfänglichen Struktur nur teilweise abbildbar. Eine Restauration war notwendig.

Aus diesem Grund vollzogen wir in den letzten Monaten eine Art Kernsanierung, also eine Restauration der Internetseite. Alle Bilder erhielten eine optimale Größe. Texte haben wir stellenweise verständlicher gemacht. Die Unterseiten erhielten einen systematischen Feinschliff. Die Beiträge haben wir mit einheitlichen Logos versehen, viele interne und externe Seiten ließen sich miteinander verlinken. Alle Bilder erhielten Beschreibungen und Fokuswörter, Beiträge erhielten Tags. Für alles haben wir hinter den Kulissen einen Strukturkatalog angelegt. Dieser Katalog zugleich die bahntechnischen Inhalte und Begriffe vollständig und überschneidungsfrei abbildet. Darüber hinaus haben wir die technische Ladegeschwindigkeit der Internetseite durch Komprimierungen, Cache, Codeoptimierungen und Datenbereinigung verbessert.

Meilenstein „Besucher auf der Internetseite“

Die Internetseite von Bahntechnik und Bahnbetrieb heißt den zehntausendsten Besucher Willkommen! Dieses erreichte Ziel ist nur ein kleiner Erfolg unseres Vorhabens. Trotzdem würdigen wir es, denn dahinter steckt ein kontinuierlicher Feinschliff, der viel Aufwand bedeutet. Unsere Internetseite ist bezogen auf das Instagram Konto und den Youtube Kanal unsere wichtigste Medienplattform von den dreien. Sie ist unser Schaufenster und erlaubt uns im Gegensatz zu den anderen Plattformen, alles frei zu gestalten. Das sind vor allem Designansprüche, Bedienungskomfort, inhaltlicher Aufbau und hierarchischer und strukturelle Zusammenstellung von Themen. Hier bringen wir das umfangreiche Ansinnen von Bahntechnik und Bahnbetrieb zum Ausdruck. Das passiert entsprechend mit Animationsvideos, Anhangvideos, Formeln, Bildern, Grafiken, Diagrammen, Symbolen und Texten.

Die Internetseite soll also das abgestimmte Zusammenspiel verschiedener Darstellungsmöglichkeiten sein. Mittlerweile bietet sie weit mehr Inhalte als sie auf dem entsprechende Youtube Kanal zu finden sind. Die Besucherzahlen entwickelten sich dabei von ca. 10 Besuchern pro Tag zu ca. 40 Besuchern pro Tag. Förderlich hierfür war das kontinuierliche Anwachsen der Beiträge und Themeninhalte aber auch der Beginn einer Restaurierung und ein umfangreicher Schlüsselwortkatalog. Nahezu alle Besucher gelangen über Suchseiten auf unsere Seite, und nicht über aktives Bewerben. Positiv ist auch die durchschnittliche Verweildauer. Im Schnitt besucht jeder der Besucher eine zusätzliche Unterseite von Bahntechnik und Bahnbetrieb. Für die Zukunft sind weitere Ideen und Erweiterungen vorgesehen, um noch mehr unseren Besuchern zu bieten.

Einführung von interaktiven Berechnungsformeln

Auf unserer Internetseite setzen wir auf eine neue Karte der Wissensvermittlung, nämlich auf interaktive Berechnungsformeln für verschiedene bahntechnische Anwendungsbereiche. Die Formeln sind algorithmisch so hinterlegt, dass der Internetseitenbesucher eine Auswahl aus verschiedenen Eingabewerten für verschiedene Eingabeparameter treffen kann. Ein Beispiel für eine solche Auswahlmöglichkeit ist ein Dropdownfeld mit der Auflistung verschiedener Bremsstellungen. Dabei sind aber die Bremsstellung mit näheren eindeutigen Erklärungen versehen, dass auch Laien die Eingabedaten ohne große Vorkenntnisse richtig auswählen können. Aus einer Zusammenstellung mehrerer solcher Eingabedaten berechnet ein entsprechender Algorithmus einen Ergebniswert.

Alle Rechner haben den gleichen strukturellen Aufbau. Zuerst führt ein sehr kurz gefasster Text in das Thema und in die beabsichtigten Ergebnisattribute ein. Im zweiten Abschnitt dominiert der eigentliche Rechner mit seinen Eingabefeldern und seinen Ergebnisfeldern den Inhalt. Nebenbei erklären genauere textliche Ausführungen die Besonderheiten bestimmter Eingabewerte. Der dritte Abschnitt ist das Sammelsurium aller physikalischen Annahmen, die den Berechnungsformeln zu Grunde liegen. Im vierten und letzten Abschnitt werden schließlich die Formeln transparent gemacht und bei Bedarf hergeleitet.

Meilenstein „Abonnenten“

Die Videoserie „Bahntechnik und Bahnbetrieb“ zählt seit heute hundert Abonnenten. Das ist ein sehr kleines Ziel, aber ein hart erarbeitetes Ziel. Dieser erste erreichte Meilenstein ist einer von insgesamt sieben definierten Meilensteinen: Unsere vorläufigen Zwischenziele sind neben diesem, bestimmte Werte hinsichtlich der Wiedergabeminuten, Besucher und Follower auf dem Kanal, auf Instagram und auf der Homepage, als auch zwei produktionstechnische Ziele.

Die Abonnentengemeinde ist deswegen so wichtig, weil sie uns eine Indikation gibt, ob unsere definierten Inhalte entweder nur einmalig angesehen werden oder auch bewusst dauerhaft angenommen werden. Was noch nicht in Gang gekommen ist, ist eine stärkere Beteiligung durch Kommentare und Diskussionen. Sie wird sich wahrscheinlich erst ab einer anderen Größenordnung auf dem Kanal und anderswo einstellen. Bei Bahntechnik und Bahnbetrieb sind aber noch viele Maßnahmen angedacht, die vor allem für die Abonnentengemeinde von Interesse ist. Das sind zum Beispiel interaktive Berechnungsformeln für bahntechnische Aufgabenstellungen, aber auch die konsequente Weiterführung der Produktion aller geplanten Videos. Für alle Abonnenten, es geht munter weiter!

Einjähriges Jubiläum

Heute feiert die Videoserie „Bahntechnik und Bahnbetrieb“ das einjährige Jubiläum. Sie begann mit dem ersten Gedanken, die Abläufe einer Zugfahrt bei einer Bahnhofseinfahrt in Form einer Animation darzustellen. Sie solle Arbeitskollegen helfen. Der Animationsgedanke kam hervor, weil eine Übermittlung mit herkömmlichen Bildern oder Bildserien und Textbeschreibungen dieser Komplexitätsanforderung nicht standhalten würde. Ich testete anschließend mit verschiedenen Programmen die Animationstauglichkeit verschiedener schematischer Gleisbilder. Am Ende offenbarte sich eine praktikable Methode, stellwerksähnliche Lupenbilder zu animieren. Schnell entstanden weitere Themen und Ideen, diese ebenso animationstechnisch abzubilden.

In der nächsten Arbeitsphase drängte mich die Notwendigkeit einer Kommentierung der Animation. Es musste eine Vertonung geschaffen werden. Die ersten Vertonungen waren aus dem Stegreif, der Textfluss nicht stetig, die Inhalte nicht immer korrekt und der Ton wurde mit einem schlechten Haushaltsmikrofon eingefangen. Nun war ich herausgefordert. Zuerst kam das Storyboard hinzu, mit dem ich die Sprechtexte professionalisieren konnte. Dann holte ich mit Julia, Laura, Eva und Florian Verstärkung. Neben Korrektur und Beratung sollte die trockene Animation mit Moderationsanteilen ausgeschmückt werden. Anschließend investierte ich in Bild- und Tontechnik.

Das vorläufige Endprodukt im Dezember waren dann 4 Videos, ein Youtube Channel und eine Homepage Auftritt. Anschließend wuchsen die Anzahl der Themen und die Anzahl der Themenkategorien. Weitere Prozesse wie die Synchronisation, der Instagram-Auftritt durch Laura und viele verschiedene Darstellungs- und Grafikmethoden bereicherten die Videoserie an. Es wurde aber im Gegensatz zu ursprünglichen Planungen auch verzichtet, beispielsweise auf Werbung in den Videos. Außerdem lehnen wir mittlerweile aktive Massenwerbung für die Videoserie ab, also Plattformen wie Facebook. Die Videoserie sollen nur Interessierte aufsuchen, ganz ohne Werbung, und das klappt. Daher ist die durchschnittliche Wiedergabezeit unserer Videos sehr hoch. 18 Videos, 50 Homepage Beiträge, 180 Instagram Beiträge, 6000 Klicks auf dem Channel und auf der Homepage und etliches positives Feedback bestärken uns zum Jubiläum: Wir machen weiter!

Finale Themenliste

In den Anfängen von Bahntechnik und Bahnbetrieb (Okt 2017) umfasste die Themenliste ca. 30 verschiedene Themen. Diese waren in den Rubriken „Fahrstraßenlogik“, „Fahrtbegriffe“, „Zugsicherung“, „Sperrzeiten“, „Infrastruktur“ sowie die Rubrik „Stadtbahn, U-Bahn und Straßenbahn“ einsortiert. Mit der Erarbeitung der ersten Videos wurde schnell deutlich, dass diese Themenbreite nicht ausreicht (Dez 2017). Dabei erweiterte sich die Liste um Themen der Rubriken „Fahrplantechnik“, „Operativer Betrieb“ und „Güterverkehr“. Obzwar in diesen Kategorien noch kein Video veröffentlicht ist, so sind zumindest viele Storyboards bereits in Bearbeitung.

Im März 2018 plagte mich das schlechte Gewissen, dass die Fahrzeugseite in der Videoserie überhaupt nicht abgebildet ist. Es folgte daraufhin die Rubrik „Fahrzeugtechnik“. Mit der Erarbeitung des Videos „Aufbau der Fahrstraße“ wurde deutlich, dass irgendwann später auch eine Detaillierung der Stellwerke notwendig ist (Jul 2018). In den Sommermonaten gaben mir Florian und Laura das Feedback, dass auch eine allgemeine Rubrik mit dem Titel „Grundlegende Bahnthemen“ notwendig ist (Aug 2018).

In Summe sind das 12 Rubriken, die 98 Themen enthalten. 15% davon sind produziert, weitere 35% sind im Produktionslauf, die restlichen 50% existieren bis jetzt nur in Form einiger weniger Gedanken.

Unsere Videoserie hat durch die finale Themenliste nun endlich einen verständlichen roten Faden (siehe Register „Themen“). Die grobe Auswahl der Rubriken und Themen gilt deswegen als vorerst abgeschlossen, wird aber an einzelnen Stellen erweitert.

Einführung der Kategorie „Videoanhang“

Die bisherigen Videos sind animierte Filme. Sie sind eine bewusste Idealisierung zur Praxis. Um allerdings einen stärkeren Praxisbezug herzustellen, filmen und verarbeiten wir zusätzlich zu jedem Video kurze passende Szenen aus der realen Bahnwelt. Diese Szenen gelten als Beigabe zum Hauptvideo. Wir führen diese in Form einer neuen Kategorie mit der Bezeichnung „Videoanhang“ ein. Diese sind folglich eine Erweiterung zu den bereits vorhandenen Kategorien „Allgemeines“, Aktuelle Arbeit“, „Video“ und „Bahnquiz“.

Der Videoanhang ist also die Ergänzung zu den animierten Videos. Die große Herausforderung dabei ist die Filmtechnik, die einerseits Details, aber andererseits die großen Zusammenhänge erfassen muss. Hier denke man nur an das Fahren im Raumabstand, Blöcke sind oft einen Kilometer lang oder mehr, Dennoch mus ein Block als auch ein Zug im Film erkennbar sein.

Synchronisation der Sprechstimmen

Weil wir von Bahntechnik und Bahnbetrieb als Filmemacher in der Videotechnik „grün hinter den Ohren“ sind, mussten alle bestehenden Videos wegen bisheriger schlechter Vertonung nachbearbeitet werden. Hierzu haben wir in allen fünf Videos die Intro- und Erkenntnispassagen mit unseren eigenen Synchronstimmen nachsynchronisiert. Diese Synchronisation läuft selbstverständlich einfacher als beispielsweise in Hollywood, dennoch war es eine weitere Herausforderung für uns. Die Stimmensynchronisationstechnik wird in Zukunft regelmäßig in unserer Produktion Anwendung finden.

Unsere Videoaufnahmen finden im Freien statt, sodass eine Synchronisation des Tones die Videokapitel akustisch verständlich macht. Verständliche Inhalte sind uns in einem komplexen Themenumfeld wichtiger, sodass wir die Originalvertonungen bewusst nicht mehr weiter verfolgen.

Eröffnungsfeier

Wir sind stolz, unsere Internetseite, unseren Youtube Kanal und unsere Videos heute auch offiziell zu starten. Zugegeben, das Ziel vor 3 Monaten war, sieben Videos online zu stellen. Zumindest sind es bereits vier Videos, mit sehr wichtigen Inhalten. Die anderen drei sind noch inmitten der Produktionsphase. Sie gehen dann voraussichtlich im Januar 2018 in die Veröffentlichung. Anfänglich war in unserer Vorstellung noch nicht die Implementierung einer Internetseite mit Fotografien und Inhaltstexten und Verlinkungen. Ebenso war in den Videos ursprünglich weder Moderationsteil noch ein umfangreicher Abspannteil, und ein hundertprozentiger Synchronisationsanspruch zwischen Animation und Sprechtext vorgesehen. Wir sind an diesen und an anderen Aufgabenstellungen gewachsen. Daher freuen wir uns mit unserem Ergebnis zum Zeitpunkt unserer Eröffnungsfeier um so mehr auf unsere verdiente Weihnachtspause.

Bahntechnik und Bahnbetrieb ist ein Vorhaben, das langsam wächst, aber dafür inhaltlich detailliert, anschaulich und fachrichtig auf feste Füßen steht. Daher sind wir angetan, auf unserer Eröffnungsfeier unser Vorhaben strategisch so festzulegen, dass alles über mehrere Jahrzehnte an Gültigkeit und Aktualität nichts verliert.